Aktuelles

AktuellesHitzschlag bei Hunden

Auch wenn sich dieser Artikel vorrangig um Hunde dreht, sind doch auch jedes Jahr Kaninchen und Meerschweinchen in ihren Gartenausläufen betroffen.

Lassen Sie Ihren Hund niemals im Sommer im geparkten Auto!
Auch nicht für kurze Zeit!

Auch wenn das Auto im Schatten geparkt ist, kann sich die Sonne drehen. Herz-Kreislauf Kollaps bei Hitze! Im Übrigen ist dies nicht nur Tierquälerei, sondern auch strafbar!
Grundsätzlich sollten Hunde im Sommer nur in klimatisierten Autos transportiert werden.

Doch wie kann man bedenkenlos mit dem Hund im Auto reisen?

Nicht nur für die Reise in südliche Regionen, ist eine Klimaanlage im Auto zu empfehlen. Hören Sie die Verkehrsdurchsagen und vermeiden Sie unnötigen Stau! Mit Sicherheit ist der Transport im hinteren Teil eines Combis besser, indem sich der Hund auch während der Fahrt bewegen kann, als in einer Box – auch wenn diese gut belüftet ist. Hunde können sich in den Boxen während der Fahrt nicht ausreichend bewegen, deshalb sollten bei jeder Autofahrt mehrere Pausen – alle 2 Stunden – eingeplant werden, um den Hund mit Wasser und genügend Auslauf zu versorgen.

Aber auch auf dem Rücksitz, mit einem speziellen Hundegurt, kann sich der Hund auf der Fahrt zumindest etwas bewegen und ist trotzdem gesichert. Nehmen Sie am besten eine Thermosflasche mit Trinkwasser mit!
Mit dem Cabrio zu fahren, gefällt auch vielen Hunden! Um eine Bindehautentzündung zu vermeiden, sollten Sie für den Hund eine spezielle Sonnenbrille für den Hund mitnehmen, die es im Handel zu kaufen gibt!
Durch die Heckscheibe im hinteren Teil des Combis, kann Sonne einstrahlen und trotz Klimaanlage große Hitze entstehen. Wenn die Scheiben des Autos nicht ohnehin verdunkelt und mit Strahlenabsorbierenden Scheiben versehen sind, können Sie dies mit einer speziellen Folie nachholen.
Den meisten Hunden ist das Autofahren vertraut und daher problemlos. Für andere Hunde die damit Probleme haben, sollte dies vorher trainiert werden, um Stress zu vermeiden. Diese Hunde sollten vor der Abfahrt, wegen der evtl. auftretenden Übelkeit, nur Wasser bekommen. Nicht nur im Flugzeug, sondern auch bei der Reise mit dem Auto können Höhenunterschiede und dadurch Druck in den Ohren – auch beim Hund – entstehen. Der Mensch kann diesen Ohrendruck durch z.B. vermehrtes bewusstes Schlucken ausgleichen. Der Hund kann dies nicht.

Meist beginnen die Hunde, auch bei Ohrendruck, weil sie dies nicht einordnen können, zu Hecheln und zu Speicheln. Wenn der Hund ein Spielzeug oder einen Kauknochen während der Autofahrt akzeptiert, kann der Ohrendruck durch Kauen, ausgeglichen werden und ist zudem noch eine gute Beschäftigung während der Fahrt. Im Frachtraum eines Flugzeugs besteht übrigens diese Möglichkeit der Betreuung nicht. Deshalb ist das Auto für die Reise mit Hund wohl am besten geeignet!


Mehr Infos unter: www.houndsandpeople.com

© Kleintierpraxis Dipl. vet. med. Frank Wittmiß 2012